27.02.2020

Ergebnisse der Royal FrieslandCampina N.V im Jahr 2019: Höherer Jahresüberschuss und Wachstum von Markenprodukten auf schwierigem Markt

Starke Fortschritte bei Verstärkung der Nachhaltigkeit in der Milcherzeugungskette
Höhepunkte 2019
• Betriebsergebnis stieg um 26,3 % auf 432 Millionen EUR. Betriebsergebnis ohne einmalige Erträge des Verkaufs von Geschäftsbereichen stieg um 7,0 %.

• Der Jahresüberschuss stieg um 36,9 % auf 278 Millionen EUR insbesondere aufgrund einmaliger Erträge und eines besseren Betriebsergebnisses von Consumer Dairy und Dairy Essentials.

• Infolge des Rückgangs der Milchanlieferung um 3,4 % sank der Umsatz um 2,2 % auf 11,3 Milliarden EUR. Der Umsatz von Markenprodukten stieg insgesamt um 3,1 %, wobei die Marken von Consumer Dairy um 5,4 % stiegen und die Käsemarken um 8,8 %.

• Auf den Heimatmärkten (Niederlande, Deutschland und Belgien) standen Wachstum und Rentabilität unter Druck.

• Der Leistungspreis für Mitglied-Milchviehhalter/-innen stieg um 3,6 % auf 40,00 EUR pro 100 Kilo Milch.

• Die im Jahr 2018 eingeleitete Transformation verläuft planmäßig: effektivere Organisation, schnellere Innovationen, höhere Investitionen in Verbrauchermarken und gute Fortschritte im Produktsortiment für gesunde Ernährung und bei der Verstärkung der Nachhaltigkeit in der Milchverarbeitungskette.

• Die Treibhausgasemissionen von FrieslandCampina und von Mitglied- Milchviehbetrieben sanken um 10,6 % bzw. 3,5 %. Der Prozentsatz grünen Stroms stieg weltweit auf 94 % des Gesamtverbrauchs. • Einführung recycelbarer, leichterer und wiederverschließbarer Käseverpackungen – 87 % des Verpackungssortiments sind jetzt recycelbar.

Hein Schumacher, CEO der Royal FrieslandCampina N.V.: „Aufgrund unserer Führungskompetenz durch Nachhaltigkeit und Innovation haben wir weltweit eine Verbesserung unserer Marktpositionen erreicht. Durch die im Jahr 2018 eingeleitete Transformation des Unternehmens waren wir in der Lage, stärker marktorientiert vorzugehen und die verfügbaren Mittel effektiver einzusetzen. Wir erzielten mehr Wertschöpfung aus Basismolkereiprodukten und der Umsatz unserer Markenprodukte stieg um 3,1 %. Die Markenprodukte von Consumer Dairy stiegen um starke 5,4 %. Wenn wir die einmaligen Erträge des Verkaufs von Geschäftsbereichen außer Betracht lassen, resultierte dies in einer Verbesserung unseres Betriebsergebnisses um 7 %. Dieses Ergebnis muss man im Kontext eines herausfordernden Marktes, geopolitischer Entwicklungen und des Gegenwindes betrachten, dem wir in der zweiten Jahreshälfte infolge der Unruhen in Hongkong ausgesetzt waren. Dies ist ein Ansporn, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen und in enger Zusammenarbeit mit unseren Mitglied-Milchviehhaltern und -Milchviehhalterinnen weitere Schritte zu unternehmen, um unser Unternehmen zukunftssicher zu machen.“

Umsatzrückgang, aber Anstieg bei Markenprodukten Der Rückgang des Umsatzes um 2,2 % ist vor allem auf einen Rückgang der Milchanlieferung um 3,4 % im Vergleich zu 2018 infolge des zahlenmäßigen Rückgangs der angeschlossenen Milchviehbetriebe zurückzuführen und auf die Einstellung nicht rentabler Produkte unter Hausmarke. Die Business Groups Consumer Dairy und Ingredients wiesen beide eine Umsatzsteigerung auf, wobei insbesondere der Verkauf von Verbrauchermarken bei Consumer Dairy um 5,4 % stieg. Infolge von Laktoferrin-Knappheit und Unruhen in Hongkong in der zweiten Jahreshälfte war der Umsatz der Business Group Specialised Nutrition rückläufig. Der Umsatz von Dairy Essentials war niedriger, doch diese Business Group verbesserte ihren Umsatz-Mix durch den Verkauf von mehr Wertschöpfungsprodukten (z. B. Käse) und weniger Basisprodukten (z. B. Milchpulver und Butter).

Anstieg von Betriebsergebnis und Jahresüberschuss Das Betriebsergebnis stieg 2019 um 26,3 % auf 432 Millionen EUR (2018: 342 Millionen EUR). Infolge des Anstiegs des Betriebsergebnisses stieg der Jahresüberschuss um 36,9 % auf 278 Millionen EUR. Der höhere Jahresüberschuss ist unter anderem die Folge eines Umsatzanstiegs bei Wertschöpfungsprodukten und von einmaligen Erträgen, unter anderem dem Verkauf der Tätigkeiten des Sahnelikörherstellers Creamy Creation und dem Verkauf der Kapitalbeteiligung an der Royal CSK Food Enrichment C.V. Unternehmen, die Ende 2018 in Spanien, den Niederlanden und den Vereinigten Staaten von Amerika übernommen worden waren, wurden erfolgreich integriert und trugen zum Umsatz und zum Jahresüberschuss bei. Eine beträchtliche Zahl von Konzernunternehmen erzielte Markenwachstum.

Höherer Milchpreis für die Mitglieder Der FrieslandCampina-Milchpreis für die Mitglied-Milchviehhalter/-innen über 2019 stieg um 1,4 % auf 37,95 EUR pro 100 Kilo Milch (2018: 37,43 EUR). Der Leistungspreis für Mitglied- Milchviehhalter/-innen stieg um 3,6 % auf 40,00 EUR pro 100 Kilo Milch (2018: 38,60 EUR). Der FrieslandCampina-Garantiepreis für 2019 belief sich auf 35,66 EUR pro 100 Kilo Milch, ein Rückgang um 1,1 % im Vergleich zu 2018 (36,05 EUR). Der Rückgang des Garantiepreises war auf niedrigere Rohmilchpreise der Referenzunternehmen zurückzuführen. Die Vergütung für besondere Milchströme betrug 0,26 EUR (2018: 0,16 EUR). Über alle Milch verteilt betrug der Weidegangzuschlag 0,65 EUR pro 100 Kilo Milch (2018: 0,63 EUR).

Verstärkung der Nachhaltigkeit auf Kurs FrieslandCampina will eine führende Rolle in Nachhaltigkeit spielen und als führendes Molkereiunternehmen seine gesellschaftliche Rolle erfüllen. Im Jahr 2019 erzielte das Unternehmen große Fortschritte in der weiteren Verstärkung der Nachhaltigkeit in der Milchverarbeitungskette von FrieslandCampina: alle zehn Nachhaltigkeitszielsetzungen wurden erreicht. Die Emissionen sanken in der gesamten Milchverarbeitungskette. Treibhausgasemissionen bei Produktion und Transport sanken um 10,6 % auf 723 kt CO2- Äquivalent (2018: 809 kt CO2-Äquivalent). Bei den Mitglied-Milchviehbetrieben sanken sie um 3,5 % auf 11.964 kt CO2-Äquivalent (2018: 12.398 kt CO2-Äquivalent). FrieslandCampina arbeitete zusammen mit einer wachsenden Anzahl Kunden an einer noch weiteren Senkung der Treibhausgasemissionen. Weltweit stieg der Prozentsatz grünen Stroms auf 94 % (2018: 90 %). Seit 2017 wird in Europa (74 % des gesamten Stromverbrauchs) zu 100 % grüner Strom verbraucht. 25 % allen grünen Stroms wurden bei den Mitglied-Milchviehhaltern bzw. -Milchviehhalterinnen eingekauft. Der Prozentsatz der als nachhaltig qualifizierten, eingekauften agrarischen Rohstoffe stieg im Jahr 2019 auf 87 % (2018: 77 %). In den Bereichen gesunde Ernährung und Verpackungen wurden große Schritte in Richtung eines nachhaltigeren Produktsortiments gesetzt. So stieg der Prozentsatz Verbraucherprodukte, die den ernährungswissenschaftlichen Kriterien des Unternehmens entsprechen, auf 70 % (2018: 66 %). Und schließlich wurde 2019 eine recycelbare, leichtere und wiederverschließbare Käseverpackung eingeführt. Zur Zeit sind 87 % des gesamten Verpackungssortiments von FrieslandCampina recycelbar. Innerhalb der Kunststoffverpackungen sind dies 33 %. Der Weg zu einem konsequent ressourcenschonenden Verpackungssortiment ist komplex, wobei Qualität und Lebensmittelsicherheit immer die grundlegenden Ausgangspunkte sind.

Download Annual Report 2019

Für weitere Informationen:
FrieslandCampina
Corporate Communication
Jan-Willem ter Avest
T + 31 33 713 3885
avest@frieslandcampina.com
www.frieslandcampina.com